Sonderausstellungen 2022

Das aktuelle Sonderausstellungsangebot des Vogtlandmuseums

 

URBANE STRUKTUREN

Plauener Stadtansichten 2.0

Ab dem 06.08.22 im Vogtlandmuseum Plauen

Der in Hamburg lebende gebürtige Plauener und Grafiker Christian Wagner wirft seinen ganz eigenen, abstrakten Blick auf die urbanen Lebenswelten der Spitzenstadt im Vogtland. Modern auf die Leinwand geworfen hebt der Künstler collagenhaft die schönsten Ecken seiner Heimatstadt hervor und unterstreicht dabei mit Worten, Symbolen und Skizzen was ihm wichtig erscheint. Beinahe wie ein Gedankengang setzt sich jedes Bild aus Elementen, Fakten, Formen und Farben zusammen und spiegelt die Essenz einer urbanen Großstadt im Kleinstadtformat wieder. Vom 06.08. bis zum 30.10.22 können interessierte Besucher diesen besonderen Blickwinkel in einer Sonderausstellung im Vogtlandmuseum Plauen teilen und dem norddeutschen Künstler auf seinen Wegen durch die Stadt folgen.

Ausstellungszeitraum: 06.08.-30.10.22 im Vogtlandmuseum Plauen
Vernissage: 06.08.22 | 17:00 Uhr.

 

Das Prinzip Großstadt

Plauener Straßenszenen - Ab dem 19.06.22 im Vogtlandmuseum Plauen

Am Sonntag, den 19.06.22 eröffnet das Vogtlandmuseum Plauen um 11:00 Uhr im Festsaal seine große Sonderausstellung zum Stadtjubiläum „Plauen900“. Die Ausstellung „Das Prinzip Großstadt – Plauener Straßenszenen“, zu sehen vom 19.06.22 bis zum 02.10.22, wirft einen tieferen Blick auf die einzelnen Aspekte der „Großstadtwerdung“ Plauens. Im April 1904 knackte die Stadt zwar die 100.000er Marke, doch allein die Einwohnerstatistik macht eine Stadt noch nicht zur Großstadt. Wie wurde Plauen zur Industriestadt? Wie entwickelten sich Ordnung und Sicherheit? Welche Auswirkungen hatte die Zerstörung im 2. Weltkrieg? Welchen geheimen Hintergedanken hatten schon die Stadtplaner und war Plauen mal die grünste Stadt Deutschlands? Für den interessierten Betrachter lohnt ein genauerer Blick auf diese Fragen, denn die kleine Metropole im Vogtland hat mehr Facetten als allein die Plauener Spitze es erahnen lässt.
Begleitet wird die Ausstellung von drei Vorträgen, in denen der Fachdirektor des Vogtlandmuseums Dr. Martin Salesch von seinen Erkenntnissen während der Recherchen zum bald erscheinenden Plauener Straßenlexikon berichtet.
In Kooperation mit der Plauener Straßenbahn wird außerdem eine Fahrt mit der „Bierelektrischen“ angeboten, bei der die Insassen eine Sonderführung durch die Plauener Straßenlandschaft erleben können, bevor es im Anschluss dann in die Ausstellungsräume des Museums geht. Karten hierzu gibt es bei den Verkaufsstellen der PSB.

Ausstellungszeitraum: 19.06.-02.10.22 im Vogtlandmuseum Plauen
Vernissage: 19.06.22 | 11:00 Uhr.

Ausstellungsarchiv - Vergangene Sonderausstellungen

 

Lace Design Project

Textile Prototypen & Upcycling Fashion - Ab dem 18.06.22 im Vogtlandmuseum Plauen

Am Samstag, den 18.06.22 um 15:00 Uhr eröffnet im Vogtlandmuseum Plauen die Sonderausstellung „LACE DESIGN PROJECT – Textile Prototypen & Upcycling Fashion“. Gezeigt werden sowohl textile Entwürfe für Stickerei als auch Outfits unter Verwendung von Stickereien aus der Werkstatt der Angewandten Kunst Schneeberg (AKS). Das Projekt wurde anlässlich des Stadtjubiläums #plauen900 und des 61. Spitzenfests durch den Branchenverband Plauener Spitze und Stickereien ins Leben gerufen.
Seitens der Angewandten Kunst Schneeberg waren zwei Fachbereiche mit verschiedenen Semesteraufgaben beteiligt. Zunächst entwickelten Studierende des Fachbereichs Textilkunst/Textildesign neue textile Entwürfe und Prototypen mit Rapport für Stickereien. Im Anschluss entwarfen Studierende des Fachbereichs Modedesign Outfits, welche an die zuvor entwickelten und umgesetzten Muster anknüpften. Die Stickereien wurden für die Studierenden bei der „Modespitze Plauen“ produziert und zugleich auch in zertifizierter Ausführung in Bio-Qualität gemustert.
Die Ausstellung widmet sich dem Konzept und der Umsetzung der am Lace Design Project beteiligten Studierenden. Anhand von Bannern zeigen sie ihre Wege von der Formfindung bis zum Entwurf auf. Dazu werden Handmuster und Outfits gezeigt. Die Outfits sind zudem bei der Spitzenfestgala am 18.06.22 im Vogtland-Theater Plauen während einer Modenschau zu sehen.

Ausstellungszeitraum: 18.06.-24.07.22 im Vogtlandmuseum Plauen
Vernissage: 18.06.22 | 15:00 Uhr.

Angewandte Kunst Schneeberg (AKS) – Fakultät an der Westsächsischen Hochschule Zwickau in Kooperation mit Plauener Spitze

 

Plauener Impressionen

Ein Stadtspaziergang mit Wilhelm Mühsam

03.04. - 06.06.2022

Vom 02.04. bis zum 05.06.22 zeigt das Vogtlandmuseum Plauen im Rahmen des Stadtjubiläums eine Ausstellung mit handwerklich herausragenden Arbeiten des Künstlers Wilhelm Mühsam. Die Ausstellung legt den Fokus auf die vielen detailgetreuen Stadtansichten des Plauener Zeichners und zeigt die kleine Metropole im Vogtland aus dem zuneigungsvollen Blickwinkel eines ruhelosen (Un-)Ruheständlers.

 

Hermann Vogel

Märchen & Helden

24.11.21 - 01.05.2022

Ebenfalls am 24.11.21 und begleitend zur Weihnachtsschau eröffnete die Sonderausstellung „Hermann Vogel – Märchen und Helden“. Diese zweite Ausstellung im Jahr 2021 zu den Arbeiten des vogtländischen Künstlers kehrt zurück zum klassischen Schaffen des sogenannten „Märchenillustrators“: Nymphen, Zwerge, Waldvolk, Gestalten aus den Grimm’schen Märchen und viele andere – sie alle bevölkern den hier gezeigten phantastischen Bilderkosmos. Verbunden mit interessanten Hintergrundinformationen zu den einzelnen Werken bietet sich hier eine wunderbare Möglichkeit, einzutauchen in eine ersehnenswerte romantische Welt, die nur ganz knapp abseits der greifbaren Wirklichkeit liegt. Die Sonderausstellung wird vom 24.11.21 bis zum 01.05.2022 im Westflügel des Vogtlandmuseums offenstehen.

Bitte achten Sie bei Ihrem Besuch auf die aktuell geltenden Corona-Regelungen. Alle Informationen diesbezüglich finden Sie auf unserer Homepage www.vogtlandmuseum-plauen.de oder telefonisch an der Museumskasse unter der 03741 / 291 2410.

 

Hermann Vogel

Zeichner & Poet

05.06. - 23.10.2021

Bekannt wurde Hermann Vogel durch seine märchenhaften Illustrationen, die stark von Moritz von Schwind und Ludwig Richter beeinflusst waren. Seine frühesten Bilder zeichneten sich allerdings durch eine Lieblichkeit aus, die dem Kitsch sehr nahekam. Dies gab sich jedoch, als der Humor des Künstlers stärker in seinen Werken in Erscheinung zu treten begann. In der Redaktion der »Fliegenden Blätter« trafen sehr viele Manuskripte mit Gedichten, Geschichten, Sinnsprüchen, Witzen u.Ä. ein. Die Besonderheit dieser Zeitschrift lag aber in der Kombination aus Text und Bild. Der Verlag suchte deshalb ständig nach geeigneten Illustratoren, auch Hermann Vogel bekam entsprechende Anfragen. Manchmal sandte der Künstler aber auch unaufgefordert Zeichnungen an die Herausgeber, für die dann passende Texte gefunden werden mussten. Weil er literarisches Talent besaß, forderten die Verleger Vogel aber auch immer öfter dazu auf, die Begleittexte zu seinen Bildern selbst zu verfassen.